Schriftgröße: 
normale Schrift einschalten   große Schrift einschalten   sehr große Schrift einschalten
 

Gewaltprävention

Ausgangssituation

 

Seit längerer Zeit schon beschäftigt uns dieses Thema, weil im Verhalten in der Gesellschaft untereinander sehr viel mehr Gewaltbereitschaft zu beobachten ist; dieses wird durch erschreckende statistische Zahlen belegt.

 

In regelmäßigen Abständen wurden wir vom Kreispräventionsrat angeschrieben/informiert und nahmen an Informationsveranstaltungen teil. Im Herbst 2006 nahmen wir an einer Veranstaltung teil, die über das Pilotprojekt „Konfliktfähige Kinder in Kindergarten und Grundschule“ informierte. Dieses Projekt sollte in unserer Einrichtung durchgeführt werden, was jedoch aus mehreren Gründen nicht in die Praxis umsetzbar war. Wir suchten nach einer anderen Möglichkeit, wie wir uns mit dem Thema Gewaltprävention im Kindergartenteam auseinandersetzen könnten. Wir entschlossen uns dann, im Frühjahr 2007 zum ersten Mal am Wettbewerb „Fair bringt mehr“ teilzunehmen. Im Sommer 2007 zeichnete sich dann ab, dass das Pilotprojekt „Konfliktfähige Kinder in Kindergarten und Grundschule“ doch durchgeführt wird.

 

 

Wer ist am Projekt beteiligt – interne und externe Personen (z.B. Polizei, Eltern …)?

 

AmPilotprojekt „Konfliktfähige Kinder in Kindergarten und Grundschule“ sind folgende Einrichtungen beteiligt:

  • Städtischer Kindergarten und Hort Grünstraße

  • Kindergarten Vorbrück

  • Städtischer Kindergarten Stellichte

  • Grundschule Vorbrück

  • Grundschule am Markt

  • Vertreter vom Kreispräventionsrat

  • Koordinatorin vom Jugendamt

 

Es umfasst zwei Bausteine. Zum einen „Faustlos“ und zum anderen den Elternkurs „Starke Eltern – starke Kinder“. Vertreter aller Einrichtungen treffen sich in regelmäßigen Abständen zum Planen und Reflektieren.

 

Mitarbeiter:

  • Im Herbst 2007 haben die Mitarbeiter aller drei Kindergärten an der Fortbildung „Faustlos“ teilgenommen.

  • In regelmäßigen Teambesprechungen werden unsere Faustlostage vorbereitet und reflektiert.

 

Elternarbeit:

  • Die Eltern sind auf einem Elternabend über unser Vorhaben informiert worden.

  • Während eines Gesamtelternabends in der Grundschule am Markt sind interessierte Eltern folgender Einrichtungen: Städtischer Kindergarten und Hort Grünstraße und Grundschule am Markt über den Elternkurs „Starke Eltern – starke Kinder“ informiert worden. Mehrere Kurse fanden bereits statt.

  • Durch regelmäßige Elternbriefe werden die Eltern darüber informiert, was wir mit den Kindern in den Faustlosgruppen machen.

 

Faustlos ist ein für Kindergarten und Grundschule entwickeltes Curriculum, „das impulsives und aggressives Verhalten von Kindern im Vorschulalter vermindern und ihre soziale und emotionale Kompetenz steigern soll“ und passt deshalb gut in unser Konzept.

 

Was soll erreicht werden (Ziele, soziale Kompetenzen)?

 

Die Kinder sollen lernen, dass Konflikte zum Leben gehören.

Es ist wichtig, Wut/Wünsche wahrzunehmen und zu zulassen. Wir wollen, dass die Kinder verschiedene Konfliktlösungsmöglichkeiten erfahren und den Unterschied zwischen positiven und negativen Lösungen kennen lernen.

 

Die Kinder sollen sich selbst mit ihren Bedürfnissen, Wünschen, Gefühlen und Grenzen wahrnehmen.

Dazu sollen sie verschiedene Gefühle kennen lernen, über Gefühle sprechen und lernen, sie anderen auch deutlich zu zeigen.

Sie sollen Bedürfnisse, Wünsche, Gefühle und Grenzen bei anderen wieder erkennen, bewusst wahrnehmen und akzeptieren.

Sie sollen lernen, ihre eigenen Interessen und Wünsche auch mal zum Wohle anderer zurückzustellen.

 

Wir wollen die Sorgen, Ängste und Nöte der Kinder ernst nehmen und die Kommunikation untereinander fördern.

Wir möchten, dass es bei der Lösung von Problemen nicht um das Bloßstellen des Schuldigen, sondern darum, dass dasProblem richtigerkannt und gelöst wird. Auch der Kontrahent wird bewusst dahin gebracht, dass unterschiedliches Verhalten auch unterschiedliche Reaktionen hervorruft.

 

Wir wollen den Kindern, die sich bedroht oder in die Enge gedrängt fühlen zeigen, dass sie ihre Grenzen deutlich zeigen müssen.

Wir wollen gemeinsam mit ihnen Lösungsmöglichkeiten erarbeiten.